☰ Menü

Franca Graubner, Klasse 9b, hat erfolgreich am Schülerwettbewerb 2018/2019: „Weggehen-Ankommen-Zurückkehren. Baden-Württemberg und das östliche Europa“, vom Haus der Heimat teilgenommen und für ihre künstlerische Arbeit einen Preis gewonnen!
Herzlichen Glückwunsch!

 

„Die Aufgabe des Wettbewerbs war, den über das Mittelmeer kommenden Flüchtlingen ein Denkmal zu setzen. 
Meine Statue soll die Menschen daran erinnern, dass die fliehenden Leute mit Familien und in Not sind und wir Ihnen die Hilfe nicht verweigern dürfen.“
Franca G.

Am ersten Tag nach den Ferien ging es für die Mädchen des Wettkampf III Fußball zur Mercedes Benz-Arena, um sich für das RP-Finale zu qualifizieren.
Nach einer professionellen Aufwärmphase unter der Leitung der beiden Kapitäninnen mussten sich die Hegelianerinnen im ersten Spiel gegen die Vertreterinnen der Linden-Realschule messen. Das Spiel endete nach einer souveränen Vorstellung 7:0 für unsere Mannschaft. Im zweiten Spiel ging es um die Qualifikation für das RP-Finale gegen das Schickhardt-Gymnasium, das sich im ersten Spiel ebenfalls deutlich gegen die Linden-Realschule durchsetzen konnte.
Nach einer konzentrierten und spielerisch sehr guten Leistung konnten wir auch dieses Spiel mit 4:0 letztlich für uns entscheiden und qualifizierten uns somit für die nächste Runde.


Klasse Mädels, weiter so!!!

Die jungen Frauen der Wettkampfgruppe I konnten sich ebenfalls für das RP-Finale qualifizieren. Leider sagten alle drei Gegner ab, wodurch das Weiterkommen gesichert war, ohne ein Spiel bestritten zu haben. Dankenswerter Weise haben sich die Mädchen der Wettkampfgruppe III des Schickhardt-Gymnasiums sich dazu bereit erklärt, ein kurzes Spiel gegen unsere Mädchen zu absolvieren. So konnten sich die Hegelianerinnen für das RP-Finale einspielen, das am 15.5. an gleicher Stelle stattfinden wird. Dafür wünschen wir euch viel Erfolg!

In diesem Jahr war die Teilnahme des Hegel-Gymnasiums bei der Vaihinger Bilderschau ganz besonders erfolgreich: vier Arbeiten aus allen Klassenstufen und Werkkategorien (Einzel-oder Gemeinschaftsarbeit) erhielten einen Preis!


Die Bilderschau findet seit 15 Jahren parallel zum Vaihinger Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende im Vaihinger Rathaus statt. Dabei stellen Schülerinnen und Schüler etlicher Schulen aus der Umgebung ihre Werke aus, die im Kunstunterricht entstanden sind. Alle Besucher der Ausstellung können über die besten Bilder in verschiedenen Altersstufen abstimmen.


Mit einem prächtigen Riesenrad überzeugte Luana Busch aus der 5c die Besucher, ebenso wie Ayleen Brodner aus der 7c mit einer bestechend realistischen, technisch versierten Portraitzeichnung von Marilyn Monroe. Anna Jährmann aus der 9c erfand einen neuen „Franz Marc“ mit Mobiltelefon, in welches eine Katze hineinzuspringen versucht.

Die Gemeinschaftsarbeit aus der 10. Klasse (2017/18) – erschaffen von Annika Furtwängler, Emilia Krupezevic, Luisa Spari und Jonathan Ulmer – zeigt täuschend echt nachempfundene Gegenstände, die auf Papptellern ruhen und die nur bei ganz genauem Hinsehen als Artefakte erkannt werden können.

Am 13. 1. 2019 nahmen alle Preisträgerinnen und Preisträger ihre Urkunden unter dem Beifall des zahlreich erschienenen Publikums entgegen.
Text und Bilder: Claudia Bahmer

Um die Europäische Union näher kennenzulernen haben wir, der vierstündige Gemeinschaftskundekurs von Frau Fischer, zusammen mit einem Kurs des Porsche-Gymnasiums von Herrn Cosentino, eine Ausfahrt nach Straßburg gemacht.
Dort konnten wir im Europaparlament einer Debatte beiwohnen. Thema war eine Aussprache zum bevorstehenden EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs. Die Abgeordneten äußerten sich in kurzen Statements zu aktuellen Herausforderungen der EU. Einige Parlamentarier aus dem rechten Parteienspektrum forderten nationale statt europäischer Lösungen in der Migrations- und Flüchtlingsfrage, dem hielten Abgeordnete gemäßigter Parteien ein Plädoyer für eine gemeinsame und solidarische EU-Flüchtlingspolitik entgegen.


Im Anschluss beantwortete uns der EU-Abgeordnete und Vizepräsident des Parlaments Rainer Wieland (Mitglied der CDU) aus Stuttgart unsere Fragen rund um die EU und speziell zu seinen Aufgaben. Ein Wahlrecht bereits für Jugendliche ab 16 lehne er ab, die EU müsse sich für einen konsequenten Schutz des Urheberrechts auch im Internet einsetzen und eine Partnerschaft auf Augenhöhe zwischen der EU und den AKP-Staaten (Afrika, Karibik, Pazifik) liege ihm sehr am Herzen. Den Nachmittag ließen wird entspannt auf dem Weihnachtsmarkt ausklingen.

Das Attentat auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt einige Stunden nach unserer Abreise hat uns nachdenklich gemacht und wir gedenken der Opfer.

Vielen Dank an Frau Fischer und Herr Cosentino für die Organisation und Durchführung der gelungenen Exkursion.
Liane Dittmann, Ben Stolle

Am 9. November 1938, also genau vor 80 Jahren, fand in Deutschland die Reichspogromnacht statt. Zum Gedenken an diesen Tag und an die Opfer hat das Hegel-Gymnasium am 9. November ein schulinternes Projekt gestartet.

Jede Klassenstufe hat sich intensiv mit den Geschehnissen der Reichspogromnacht und deren Folgen in zwei Schulstunden auseinandergesetzt, beispielsweise wurde in den Kursstufen 1 und 2 Abschiedsbriefe von Gegnern und Opfern des Nationalsozialismus behandelt und über deren Lebensgeschichte geredet. Außerdem wurde am Ende der Unterrichtsstunde in den jeweiligen Klassen Ideen zur Frage „Wie kann ich dafür sorgen, dass alle auf dem Hegel-Gymnasium gleichbehandelt werden?“ und die entstandenen Plakate wurden gesammelt in den Glasgang gehangen. Die SMV hat den Tag unterstützt, indem in den Pausen selbstgebackenes jüdisches Gebäck und Spezialitäten verkauft wurden und die Einnahmen an Holocaust-Überlebenden gespendet werden sollen. An alle Schüler wurden zusätzlich Armbänder verteilt, die unsere Schulgemeinschaft und Toleranz symbolisieren sollen.

 

Zum Abschluss des Schultages hat sich die ganze Schule auf dem Pausenhof versammelt und zum Gedenken an die Verstorbene, nach einer jüdischen Tradition, kleine Steine abgelegt. Außerdem haben unsere Schulsprecher eine Rede gehalten, indem sie erklärt haben, warum dieser Projekttag so wichtig ist und dass wir als Schulgemeinschaft gegen Rassismus und Intoleranz stehe und dies auch zeige wollen.