Mit harter Arbeit, 60-80 Arbeitsstundenwochen und wenig Urlaub hat unsere Urgroßeltern- und Großelterngeneration den meisten von uns ein gutes Leben ermöglicht mit angenehmem Wohnen und Arbeiten, unbeschränkter Mobilität, freien Entfaltungsmöglichkeiten, vielfältigen Erfahrungen und hoher Lebenserwartung, wie es bisher nur einem kleinen Teil der Menschen auf der Erde beschieden ist.

Was gibt es noch zu verbessern? Was können wir tun, damit es auch unseren Kindern und Enkeln noch und gerechterweise auch anderen Menschen auf der Erde gut geht?

Auf diese Fragen suchen wir im Unterricht machbare Antworten und setzen sie verantwortungsbewusst Schritt für Schritt beispielhaft und ermutigend im Schulbetrieb um.

Betrieben, die bei dieser nachhaltigen Entwicklung beispielhaft vorangehen wollen, hat die Europäische Union einen strengen Kriterienkatalog an die Hand gegeben. Ein staatlicher Prüfer prüft regelmäßig die Einhaltung dieser Kriterien und bescheinigt sie durch Verleihung des EMAS-Zertifikates. Dieser Prozess wird auch Öko-Audit genannt, abgeleitet vom lateinischen Wort audire für hören, weil bei der regelmäßig gestellten Frage „Was können wir in unserem Betrieb verbessern“ auf alle Mitglieder des Betriebes gehört wird.

Für diese nachhaltige Entwicklung haben wir am Hegel-Gymnasium in Zusammenarbeit mit vielen Fachinstitutionen Unterrichtsmaterial von Klasse 5 bis zu den Jahrgangsstufen entwickelt. Aus all dem ist eine öffentliche Interaktive Ausstellung entstanden. Bilder zur Ausstellung finden Sie links im Menü. Diese Ausstellung erhielt die UNESCO-Auszeichnung Dekade-Projekt "Bildung für nachhaltige Entwicklung".

Bitte wählen Sie links aus, zu welchem Thema Sie gerne mehr wissen möchten.