☰ Menü

Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

herzlich willkommen zum neuen Schuljahr 2020/21 – einem Schuljahr, in dem sicher noch vieles anderes sein wird und die anhaltende Pandemie wird unseren Schulalltag in weiten Teilen auch in diesem Schuljahr begleiten und auch beschränken.

Wir freuen uns, dass wir am kommenden Montag wieder alle Schülerinnen und Schüler in der Schule begrüßen dürfen und einen „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“ aufnehmen können. Sie und Ihre Familien konnten die Sommerferien und das tolle Wetter genießen, abschalten, Kraft tanken und sind von Krankheit verschont geblieben.
Mit dieser Mail möchte ich Sie darüber informieren, was es mit diesem Wortungetüm, das in den Medien so präsent ist, auf sich hat. Ich habe vor den Ferien angekündigt, dass wir den Verlauf des Infektionsgeschehens während der Ferien und nach Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs in den anderen Bundesländern aufmerksam beobachten werden und daraus die Konsequenzen für unseren Schulbetrieb ableiten. Ziel dabei ist es, den so wichtigen Präsenzbetrieb zu ermöglichen und gleichzeitig der Infektionsgefahr Rechnung zu tragen und alle Maßnahmen zu ergreifen, die erforderlich sind, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. Dabei ist jetzt in der Tat ein sehr großer Informationsberg herausgekommen. Die wesentlichen Regelungen werden natürlich in den Klassen / Kursen erneut thematisiert, aber es ist mir wichtig, dass auch Sie über die wesentlichen Eckpunkte informiert sind.

Bis auf Weiteres gelten folgende Regelungen für unsere Schule:

1.        Unterricht, Abstand und Masken
Unterricht lebt von Interaktion und der aktiven Auseinandersetzung mit den Lerngegenständen. Dies ist mit Abstand nur begrenzt möglich. Daher hat das Kultusministerium in Abstimmung mit dem Sozialministerium und dem Landesgesundheitsamt entschieden, das nach dem Kohortenprinzip unterrichtet wird. Eine Kohorte bildet i. d. R. eine Klasse. Innerhalb des Unterrichtsraums gilt keine Abstandsregel und keine Pflicht zum Tragen einer Maske. Außerhalb der Unterrichtsräume gilt ausnahmslos eine Pflicht zum Tragen einer Maske, die sowohl Mund als auch Nase bedeckt. Die Pflicht erstreckt sich auch auf die Außenbereiche und beginnt mit dem Betreten des Schulgeländes.
Während des Unterrichts muss durch regelmäßiges Lüften ein kompletter Luftaustausch im Raum herbeigeführt, um die Ansammlung großer Aerosolmengen in der Raumluft zu verhindern. Bitte achten Sie auf ausreichend warme Kleidung!

2.        Wer darf in den Unterricht kommen?
In den letzten Wochen kam vermehrt die Sorge auf, dass man auch mit einem einfachen Schnupfen nicht in die Schule kommen darf. Diese Sorge kann ich Ihnen nehmen. Das Landesgesundheitsamt hat zu dieser Frage ein Flussdiagramm entwickelt, mit dem beurteilt werden kann, ob ein Schulbesuch im Falle von Erkältungssymptomen möglich ist. Dieses Flussdiagramm mit Erläuterungen finden Sie anliegend. Dies wird auch von unserer Seite bei der Beurteilung von Krankheitssymptomen zugrunde gelegt.
Gleichwohl sind wir darauf angewiesen, dass sich alle ihrer Verantwortung gegenüber den anderen Personen an der Schule bewusst sind. Aus diesem Grund muss für alle Schülerinnen und Schüler eine Gesundheitserklärung durch einen Personensorgeberechtigten abgegeben werden. Das Formular erhalten Sie ebenfalls anliegend. Auf diesem Formular erfahren Sie auch, unter welchen Bedingungen ein Schulbesuch ausgeschlossen ist.
Grundsätzlich können die Eltern / Sorgeberechtigten entscheiden, dass ihr Kind nicht am Präsenzunterricht teilnehmen soll, weil z.  B. aufgrund einer Vorerkrankung eine besondere Gefährdung für einen schwerwiegenden Verlauf im Falle einer Covid-19-Infektion besteht. Diese Entscheidung wird grundsätzlich, also nicht von Tag zu Tag oder von Woche zu Woche getroffen und muss der Schule schriftlich angezeigt werden.


3.        Beginn des ersten Schultags
Unsere neuen 5er starten am Dienstag um 8:30 Uhr und werden vor der Schule von Ihren Klassenleitungsteams begrüßt und nacheinander in die Klassenräume geführt. Ihr erster Schultag endet um 12:15 Uhr.
Alle anderen Klassen starten bereits am Montag. Anliegend hat Frau Hebsacker-Zöllmer eine Übersicht erstellt, der Sie entnehmen können, welche Klassenstufe zu welcher Zeit über welchen Zugang in die Schule gelangt. Durch den gestaffelten Beginn verhindern wir ein großes Durcheinander auf den Gängen.
Wichtig: Alle Schülerinnen und Schüler müssen am Eingang die unterschriebene Gesundheitserklärung (Vordruck s. Anlage) vorzeigen und einen Mund-Nase-Schutz tragen. Schülerinnen und Schüler, die die Erklärung nicht ausgefüllt und unterschrieben dabei haben oder keine Maske tragen, müssen wir nach Hause schicken. Die Gesundheitserklärung wird anschließend von den Klassenleitungsteams eingesammelt. Anliegend erhalten Sie auch die entsprechende Information zum Datenschutz.
Sollten Sie keine Gelegenheit haben, das Formular zur Gesundheitserklärung auszudrucken, können Sie als sorgeberechtigte Person Ihr Kind zur Schule begleiten und diese Erklärung dort schriftlich abgeben. An den Eingängen werden Blankoformulare vorgehalten.

4.        Laufwege im Schulhaus
Bereits zum Ende des vergangenen Schuljahres war erkennbar, dass die eingeführte Einbahnstraßenregelung nicht von allen befolgt wurde. In Anbetracht der Tatsache, dass ab nun wieder die volle Personenzahl im Haus unterwegs ist, ist eine Durchsetzung des Einbahnstraßensystems nicht realistisch und sinnvoll. Alle Flure und Treppenhäuser sind ausreichend breit, dass auch bei Begegnungen in entgegengesetzter Laufrichtung der Abstand von 1,5 m eingehalten werden kann, wenn alle Beteiligten stets rechts und hintereinandergehen. Zur Unterstützung haben wir entsprechende Bodenmarkierungen angebracht.
Engstellen bilden hierbei die Türen in den Fluren, die aber nicht offen verkeilt werden dürfen, da es sich um überwiegenden Teil um Brandschutztüren handelt, die im Brandfall das Übergreifen eines Feuers auf andere Gebäudeteile verzögern, sodass eine Evakuierung möglich ist.  Hier müssen wir, ähnlich wie bei Fahrbahnverengungen im Straßenverkehr, aufeinander Rücksicht nehmen.

5.        Vermeidung von Ansammlungen
Um Ansammlungen von Personen aus unterschiedlichen Klassen zu vermeiden, bleibt der Aufenthalt auf den Fluren sowie in der Aula und dem kleinen Pub untersagt. In der Pause gehen alle Schülerinnen und Schüler auf kürzestem Weg auf den jeweils zugewiesenen Pausenbereich (Information erfolgt über die Klassenleitungen). Bei Niederschlag können die Schülerinnen und Schüler in den Klassenzimmern verbleiben.
Bitte achten Sie für die Pause auf ausreichend warme Kleidung, gerade im Hinblick auf die kommende kühlere Jahreszeit.
Damit sich keine Ansammlungen vor den Unterrichtsräumen bilden, werden die Klassenzimmer nicht abgeschlossen. Es sollen also auch keine Wertgegenstände zurückgelassen werden. Eine Haftung durch die Schule ist ausgeschlossen. Unbedingt notwendige Wertsachen müssen stets mitgeführt werden.

6.        Mittagspause, Aufenthaltsbereiche
Wir gehen davon aus, dass die Mensa einen eingeschränkten Betrieb innerhalb der ersten beiden Unterrichtswochen aufnehmen wird. Informationen zu Umfang und Regelungen für den Mensabetrieb erhalten Sie in der ersten Unterrichtswoche durch die Schulfamilie.
Freie Angebote, wie die Nutzung des Computerraums oder der Schülerbücherei in der Mittagspause, sind nicht möglich.
Im Falle von Freistunden können die Klassen 10 ihr Klassenzimmer oder einen anderen über den Vertretungsplan zugewiesenen Aufenthaltsraum nutzen.
Die Kursstufe, die zwangsläufig auch Hohlstunden im Unterricht hat, kann den Oberstufenraum oder die Räume S201 bzw. S212 nutzen. Den Schlüssel gibt es im Sekretariat. Dort werden Personen und Aufenthaltsdauer dokumentiert. Die entleihenden Personen sind dafür verantwortlich, dass der Schüssel wieder zurückgegeben und der Raum in einem ordnungsgemäßen Zustand zurückgelassen wird.

7.        AG-Angebote
Das AG-Angebot muss reduziert werden, da klassenstufenübergreifende Angebote ausgeschlossen sind. Über die angebotenen AGs und deren Umfang werden die Schülerinnen und Schüler in den Klassen informiert.

8.        Was ist mit Schülerinnen und Schülern, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen?
Hier muss unterschieden werden: Kann jemand aufgrund einer akuten Erkrankung (Kopfschmerzen, Schnupfen) für wenige Tage nicht zur Schule kommen, ändert sich zu unserem bisherigen Verfahren nichts. Die erkrankten Schülerinnen und Schüler sollen sich erholen und nach Genesung wieder in die Schule kommen.
Kann am Unterricht über längere Zeit nicht am Unterricht teilgenommen werden, z. B. weil wegen des Kontakts zu einer an Covid-19 erkrankten Person häusliche Quarantäne angeordnet wurde, nehmen die betroffenen Schülerinnen und Schüler am Online-Unterricht teil. Die Materialien aus den Unterrichtsfächern werden in den virtuellen Unterrichtsräumen auf Moodle eingestellt. Es erfolgt eine Betreuung durch Lehrkräfte in Form eines Online-Coachings, die telefonisch oder digital Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern zu Hause halten, so wie das die Klassenleitungsteams vor den Ferien getan haben. Die betreuende Lehrkraft wird den Schülerinnen und Schülern im Bedarfsfall zugewiesen.

9.        Was passiert, wenn wir wieder ganz oder teilweise die Schule schließen müssen?
Wir wünschen es uns natürlich nicht, sind aber auch hier auf verschiedene Szenarien vorbereitet.
Es ist dabei denkbar, dass wir die Abstandsregel wiedereinführen oder die Schule zeitweise ganz schließen müssen. Anbei erhalten Sie eine visualisierte Darstellung, wie wir beim Eintreten dieser verschiedenen Szenarien reagieren.
Wichtige Information dazu: ab sofort können auch Leistungen, die im Zusammenhang mit dem Online-Unterricht erbracht werden, zur Leistungsmessung herangezogen werden, wenn die jeweilige Lehrkraft dies ankündigt.

10.        Ausstattung von Schülerinnen und Schülern mit digitalen Endgeräten
Mit dem Sonderpaket zur Digitalisierung soll es Schülerinnen und Schülern ermöglicht werden, am Online-Lernen teilzunehmen, auch wenn in der Familie keine ausreichende Anzahl von Endgeräten zur Verfügung steht. Die Beschaffung erfolgt über die Stadt als Schulträger. Der Gemeinderat der Stadt Stuttgart hat beschlossen, dass sich die Anzahl der den Schulen zur Entleihe zur Verfügung gestellten Geräte an der Anzahl der Familien mit Bonus-Card orientiert. Ein Liefertermin kann seitens der Stadt aufgrund der Vielzahl der anzuschaffenden und zu konfigurierenden Geräte noch nicht genannt werden, nach meiner Kenntnis ist die Bestellung aber erfolgt.
Sobald uns diese Leihgeräte zur Verfügung stehen und wir Schülerinnen bzw. Schüler haben, die nicht in den Präsenzunterricht kommen können, werde ich Sie über die Möglichkeiten zur Entleihe informieren.

11.        Schullandheime, Studienfahren, Austausche, andere außerunterrichtliche Veranstaltungen
Grundsätzlich sind außerunterrichtliche Veranstaltungen möglich, wenn alle Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden können.
Ausgeschlossen sind mehrtägige Veranstaltungen. Diese sind derzeit bis mindestens 31.01.2021 untersagt. Eine Verlängerung erfolgt in Abhängigkeit vom weiteren Infektionsgeschehen, weshalb wir derzeit alle diesbezüglichen Planungen ruhen lassen.

12.        Elterngespräche, Klassenpflegschaften, Elternbeirat, …
Schule lebt von der persönlichen Begegnung. Dies gilt natürlich auch für den Kontakt von Eltern zur Schule. Einzelne Elterngespräche mit Lehrkräften sind nach Voranmeldung bei der Lehrkraft grundsätzlich möglich.
Für die Klassenpflegschaften sowie den Elternbeirat und die Schulkonferenz ergibt sich das Problem, dass wir die in der Corona-Verordnung für Veranstaltungen festgeschriebenen Abstände und Hygienemaßgaben einzuhalten haben. Damit ist eine Durchführung in der herkömmlichen Form nicht möglich. Das Kultusministerium hat hierzu schon vor den Ferien mitgeteilt, dass solche Veranstaltungen und Konferenzen auf ein unbedingt notwendiges Maß zu beschränken sind. Die Elternbeiratsvorsitzenden sind diesbezüglich im Austausch mit dem Gesamtelternbeirat und dem Landeselternbeirat, um Möglichkeiten zu eruieren. Sobald hier eine Entscheidung gefallen ist, werden Sie hierüber informiert.

Zu allen Fragen der Unterrichtsorganisation erhalten Sie anbei eine Information von Frau Hebsacker-Zöllmer.

Nun freuen wir uns auf den Start des neuen Schuljahres. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam alle Herausforderungen meistern und füreinander Sorge tragen, dass wir alle gesund und unbeschadet aus dieser Pandemie hervorgehen können.
In diesem Sinne freue ich mich auf einen guten Start und sende
beste Grüße

Frank Bäuerle