☰ Menü
Bei Sonnenschein und bestem Laufwetter gingen die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerinnen, Lehrer und Eltern des Hegel-Gymnasiums am 23. Juni an den Start, um für den Spendenlauf 2019 fleißig Runden zu laufen und Spenden für das Kranich – Aids in Afrika e.V. Projekt in Uganda und der Schulfamilie des Hegel-Gymnasiums zu sammeln. Die grandiose Stimmung ließ die Läuferinnen und Läufer zu Höchstformen auflaufen. Insgesamt wurden 5.987 Runden bzw. 4.190,9 Kilometer gelaufen. Wenn man nach Uganda laufen würde, hätte man damit schon etwa die Hälfte der Distanz geschafft!
 
 
Eine unglaubliche sportliche Leistung der ganzen Schule, die zusätzlich noch durch die Spendensumme gekrönt wurde. Insgesamt wurden 10.403,26€ gespendet, wovon die Schulfamilie einen Anteil von 4.171,84 € und das Kranich - Aids in Afrika e.V. Projekt 6.231,42 € erhält. 
Wir danken allen Läuferinnen und Läufer, Spenderinnen und Spender, Helferinnen und Helfer herzlichst für ihre tatkräftige Unterstützung und den vielen Zuschauerinnen und Zuschauern, die die Läuferinnen und Läufer Runde für Runde mit ihren Zurufen angefeuert und motiviert haben. Es war ein toller Tag, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird und uns mit Vorfreude auf den nächsten Spendenlauf blicken lässt. 

Vom 17. bis 19. Juli 2019 fand das 7. hegelinterne Modell Europa Parlament (MEP) statt.

Alle verantwortlichen Schülerinnen und Schüler mit Lehrerin Frau Fischer

Drei Tage lang tauschten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 Jeans und T-Shirt gegen Anzug und Blazer, um sich ganz in die Rolle von Abgeordneten des Europäischen Parlaments einzufinden. Unter der Leitung acht engagierter Ausschussvorsitzenden der Klasse 10 und dem diesjährigen MEP-Präsidium bestehend aus Hannah Bessler, Liane Dittmann und Ulrich Staudenmayer diskutierten sie Herausforderungen, vor denen die EU derzeit steht. Statt Mathe und Deutsch standen Sicherheit und Verteidigung, internationaler Handel, Flüchtlingspolitik und Umweltpolitik auf dem Stundenplan.

Der Ausschuss für Flüchtlingspolitik stellt seine Resolution vor

Die Jugendlichen diskutierten zum Beispiel über die Gründung einer EU-Armee. Im Ausschuss für Handel stand der Handelskonflikt mit den USA im Mittelpunkt, während der Ausschuss für Flüchtlingsfragen ein solidarisches Handeln unter den EU-Mitgliedsstaaten in der Aufnahme von Flüchtlingen forderte. Der Ausschuss für Umweltfragen diskutierte über Wege zu einer umweltfreundlicheren Landwirtschaft und schlug dem Plenum unter anderem die Einführung einer CO2-Steuer vor.

In der Generalversammlung, die sich aus allen Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen zusammensetze, wurden die vier ausführlichen Resolutionen der Ausschüsse im Plenum vorgestellt, diskutiert und abgestimmt. Es wurden feurige Reden und Gegenreden gehalten. Zwei Resolutionen wurden vom Plenum angenommen.

Im Gespräch mit der Europapolitikerin Brantner

Im Rahmen des MEPs trafen die Schülerinnen und Schüler auch die Europapolitikerin Franziska Brantner, Mitglied des Bundestages und europapolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen und ehemalige EU-Abgeordnete. Fast zwei Stunden konnten die Schülerinnen und Schüler all ihre Fragen zur EU loswerden, die Jugendlichen nutzen aber auch die Gelegenheit der Politikerin ihre Sicht auf europäische Herausforderungen darzulegen.

Abschluss des MEPs 2019 auf dem Erwin-Schöttle-Platz

Ein Dank geht an alle engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer und besonders an die mitverantwortlichen Ausschussassistenten, Ausschussvorsitzenden, an die Mitglieder des Schülerpräsidiums und an Frau Brantner.

J. Fischer

Am 23. Juli diesen Jahres schlug ein Stand des "Handwerks", zusammen mit einem quietschgelben Lamborghini Aventador, vor dem Haupteingang auf. Sie warben für ein Gewinnspiel ihrerseits, welches zeigen soll, wie erfolgreich eine Zukunft mit einer handwerklichen Ausbildung und ohne Studium sein kann. Zu diesem Zweck vergab das Handwerk einen einwöchigen Praktikumsplatz beim weltbekannten Tuner für alle Autos der Schönen und Reichen: Jimmy Pelka.

Er selbst hatte nach dem Abitur eine Mechanikerlehre gemacht und ist nun Inhaber eines Tuningimperiums mit Standorten in Deutschland sowie in Abu Dhabi, wo das Praktikum stattfindet.

Jakob Essler

Das BoriS-Berufswahl-Siegel Baden-Württemberg ist ein Zertifizierungsverfahren für Schulen, die im Themenbereich Berufs- und Studienorientierung über die geforderten Standards in den Bildungsplänen und Verwaltungsvorschriften hinausgehen. Alle weiterführenden Schulen können sich um eine Teilnahme am Zertifizierungsprozess bewerben.

Das grundlegende Instrument für das Zertifizierungsverfahren ist ein Kriterienkatalog. Mit diesem werden Qualitätskriterien in standardisierter Form abgefragt; er gliedert sich in die drei Themenbereiche Jugendliche im Fokus, System Schule und Schule im Netzwerk. Zu jedem dieser drei Themenbereiche gibt es Einzelkriterien, die in Form von Aussagen formuliert sind und auf einer fünfstufigen Skala bewertet werden. In offenen Bereichen werden die Kriterien durch Erläuterungen ergänzt.

Nachdem wir die Vorauswahl durch die Jury auf Grundlage des Kriterienkatalogs erfolgreich durchlaufen haben, fand am 12. April ein Audit statt, in dem Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer unser Konzept zur Berufs- und Studienorientierung in überzeugender Weise dargestellt haben, sodass wir am 09. Juli 2019 im Rahmen einer Vergabefeier im Haus der IHK das Siegel verliehen bekommen haben.

Dank der intensiven konzeptionellen Arbeit der Kolleginnen und Kollegen unter maßgeblicher Federführung von Frau Rosenau (Beauftragte für Berufsorientierung) sind wir nun das vierte (von 25) allgemeinbildenden Gymnasien in ganz Stuttgart, dem von einer Fachjury die hohe Qualität der Angebote zur Berufs- und Studienorientierung attestiert wurde. Durch die Aufnahme in das BoriS-Partnerschulnetzwerk ergeben sich viele Möglichkeiten zur Kooperation und Qualitätssicherung.

Ein besonderes Dankeschön geht an dieser Stelle an Frau Rosenau für die intensive und hochwertige Arbeit und an alle Kolleginnen und Kollegen der Fachschaften Gemeinschaftskunde und Wirtschaft für die Mitarbeit!

Am dritten Donnerstag im März, dem „Internationalen Känguru-Tag“, findet jedes Jahr der Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ statt, ein Multiple-Choice-Test mit – je nach Jahrgangsstufe – 24 bis 30 kniffligen und teilweise originellen Aufgaben. Weltweit haben dieses Jahr über 6 Millionen Schülerinnen und Schüler teilgenommen, davon etwa 968.000 aus 11.800 Schulen in Deutschland.


Am Hegel-Gymnasium haben diesmal 150 Schülerinnen und Schüler aller Stufen am Wettbewerb teilgenommen. Diese waren am 15. Juli 2019 zur Preisverleihung in die Aula eingeladen. 12 Preisträgerinnen und Preisträger konnten dann durch unseren Schulleiter, Herrn Bäuerle, ausgezeichnet werden.


Die ersten bis dritten Preise sind Bücher und Strategiespiele, außerdem erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Urkunde und einen „Preis für alle“. Schließlich gibt es ein T-Shirt als Sonderpreis für den weitesten „Kängurusprung“ der Schule, also die meisten aufeinanderfolgenden richtigen Antworten.


Wir freuen uns über die rege Teilnahme am Wettbewerb und gratulieren den Preisträgerinnen und Preisträgern ganz herzlich zu ihrem Erfolg.