Kleine Plastiken aus Ton – ein Versuch aus der 7b

Am Ende des Schuljahres hat sich die 7b noch dem Material Ton zugewandt – die kleinen, allansichtigen Plastiken, deren Ausgangspunkt ein mit der Hand gedrückter Tonklumpen bildet, verstehen sich als Einstieg in das dreidimensionale Arbeiten; sie werden nie ausdrücklich figürlich, sondern wirken allein durch ihre spannungsvoll gestaltete Form. Hier ein kleiner Ausschnitt aus unserem Annäherungsversuch; einander zugeordnet sind jeweils zwei Ansichten derselben Plastik.

Text und Fotos: Claudia Bahmer